Update zum morgigen Weimarer Naziaufmarsch #3

Die Nazis des Gedenkbündnisses haben letzte Woche an Mobilisierung noch einmal zugelegt, verteilten nach Eigenaussage mehrere tausend Flyer in der Weimarer Innenstadt und produzierten ein Mobivideo, in dem über „Bombenterror, der Deutschland […] heimsuchte“, „alliierte Luftmörder“ und „heruntergelogene Opferzahlen“ gefaselt wird. Weitere Nazis und rechtsradikale Gruppen haben angekündigt nach Weimar zu kommen, so zum Beispiel der Nationale Widerstand Zweibrücken, die dem „Bombenholocaust“ in Weimar gedenken wollen. Mittlerweile liegt die Zahl der teilnehmenden Personen auf Facebook bei 105.

Neben dem geplanten Aufmarsch in Weimar veranstaltet Michel Fischer zusammen mit einem Berliner Neonazi am selben Tag ein Rechtsrockkonzert im thüringischen Kirchheim, auf dem sowohl regionale als auch überregionale Bands auftreten sollen. (Genaueres im Artikel von Thüringen Rechtsaußen)

Das Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus Weimar plant einen Gedenkmarsch um 09:30 aus der Innenstadt (altes Rathaus/Marktplatz) zum Kundgebungsort am Bahnhofsvorplatz, der ab 10:30 Uhr als solcher angemeldet ist. Wir empfehlen weiterhin zeitig anzureisen und den Kundgebungsort am Bahnhof als Orientierungspunkt zu nutzen

Seit gestern sind vom BgR Nummern für Infotelefon, Demosanis und Ermittlungsausschuss bzw. Twitter veröffentlicht:

INFO-TELEFON
Telefon: (01573) 9531057

DEMO-SANIS
Telefon: (01578) 7193871

EA-NUMMER
Telefon: (01575) 2836185

@BgR_Weimar, Hashtag: ‪#‎Weimarreichts‬

Nach dem ganzen Spektakel plant das Bürgerbündnis eine Abschlussdemonstration zurück in die Innenstadt, ob es sinnvoll ist an dieser teilzunehmen, liegt im Ermessen jeder*jedes Einzelnen. Die Polizei kündigt für den 07.02. einen Großeinsatz in Weimar an, dementsprechend kann mit Repression, auch/besonders auf der Abschlussdemonstration, gerechnet werden.

Bis morgen!


1 Antwort auf „Update zum morgigen Weimarer Naziaufmarsch #3“


  1. 1 07.02.2015 – Naziaufmarsch verhindern! « Antifa Koordination Weimar Pingback am 18. Mai 2015 um 21:04 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.