Archiv für März 2015

Naziouting in Weimar/Schöndorf – Christopher Seelig

Gefunden auf linksunten.indymedia.de, mehr Bilder findet ihr unter dem Link:

„ACHTUNG – NEONAZI IN DER NACHBARSCHAFT!

Christopher Seelig, wohnhaft in der Bruno-Apitz-Straße 29, 99427 Weimar, ist aktiver Teil der rechtsradikalen „Aktionsgruppe Weimarer Land“ (AGWL) und arbeitet zur Zeit beim Kurier-Unternehmen Dynamic Parcel Distribution (DPD).

Neben verschiedenen Neonazikundgebungen im Weimarer Land nahm er seit 2012 an mindestens drei rechten Aufmärschen in Weimar und mehreren Neonaziaufmärschen in unter anderem Dresden, Gera und Magdeburg teil. Generell pflegt Seelig gute Kontakte zu Neonazis aus Weimar, aber auch aus der Umgebung Erfurt, beispielsweise fährt er im Winter 2014 mit den Weimarer bzw. Erfurter Nazis Kevin Armstroff und Julian Treuse nach Tschechien.
Zuletzt ist er im Januar 2015 auf der Querfront Demonstration „PEGADA – Patriotische Europäer gegen Amerikanisierung des Abendlandes“ in Erfurt in Erscheinung getreten. Hier griff er als Teil einer Hooligan-/Neonazigruppe Journalist*innen an und skandierte menschenfeindliche Parolen. Bereits auf der Zugfahrt von Weimar nach Erfurt haben er und sein Nazikumpel Thomas Holzinger eine Gruppe Jugendlicher beleidigt, als diese sich verbal wehrten hat Seelig zugeschlagen.
Während des Weimarer Zwiebelmarktes 2014 – der Rechtsradikalen und Neonazis immer wieder Plattform bietet, sich zu treffen und gemeinsam zu entspannen – haben sich Seelig und dessen FreundInnen mit Eisenstangen bewaffnet und eine Auseinandersetzung in Schöndorf gesucht.
Rein äußerlich entspricht er nicht dem klassischen Bild eines Neonazis mit Glatze und Springerstiefeln, so trägt er häufig Baseballcaps und einen schwarzen Windbreaker und hat einen Piercing in der rechten Augenbraue im Stil der „autonomen Nationalisten“, die sich äußerlich an linksalternativer und autonomer Jugendkultur orientieren. Zeitweise trägt Seelig Buttons an seiner Kappe, die Antifa- bzw. linken Buttons ähneln und genau diesen Stil
bezeichnen.

Christopher Seelig vertritt ein rassistisches, antisemitisches und geschichtsverdrehendes Weltbild und schreckt vor Gewalt nicht zurück.
Zeigt ihm und seinen NeonazifreundInnen, was ihr von menschenverachtender Ideologie haltet.

Faschisten demaskieren!

Nazis das Leben schwer machen!“

Auf SüGIDA folgt ThüGIDA in Erfurt

Am folgenden Montag, den 23.03.2015, wollen die Rassist_innen von ThüGIDA eine Kundgebung vor einem Asylbewerber_innenheim in Erfurt durchführen. Wir dokumentieren hier den Artikel der Antifaschistischen Koordination Erfurt:

„Der extrem rechte Südthüringer Ableger der bekannten PEGIDA-Bewegung „Sügida“ weitet seine rassistischen Aufmärsche landesweit aus. So sollen wöchentlich Kundgebungen und Aufmärsche in wechselnden Städten Thüringens stattfinden.

Am kommenden Montagabend wollen dabei Thüringer Neonazis vor einer Asylunterkunft in der Erfurter Ulan-Bator-Straße gegen eine angebliche “Überfremdung unserer Heimat” hetzen. Angemeldet hat diese Kundgebung ein Erfurter Neonazi, der seit vielen Jahren an Aufmärschen der extrem Rechten beteiligt ist. Sascha Wühr war mit weiteren Neonazis unter anderem auf etlichen SÜGIDA Aufmärschen in Suhl anzutreffen.

Die Antifaschistische Koordination Erfurt [ake] hat am 23.03.2015 eine Gegenkundgebung um 17.30 Uhr in der Ulan-Bator-Straße 76/77 angemeldet und ruft auf, sich daran zu beteiligen! “Die menschenfeindliche Hetze von rechts hat in den letzten Monaten stark zugenommen und wird auch von Teilen der Bevölkerung mitgetragen. Wir müssen uns gemeinsam in Suhl, Erfurt und anderswo gegen diese rassistische Mobilmachung stellen. Wir fordern alle Bürger_innen und Antifaschist_innen auf, den Nazis nicht den Raum für ihre rechte Propaganda überlassen.”, so Ulli Klein, Sprecherin der [ake].“

Das lokale Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus organisiert eine gemeinsame Anreise aus Weimar per Zug. Ab Weimar Hbf 16.58 Uhr, Gleis 4

Kommende Prozesstage – Weimar im April

Am Donnerstag, den 19.03.2015, findet der fünfte Prozesstag statt. Drei junge Menschen, die im April des Jahres 2012 in der Weimarer Polizeistation misshandelt wurden, werden der Verleumdung bezichtigt und stehen in diesem Zusammenhang schon seit einiger Zeit vor Gericht, nachdem das vorangegangene Verfahren gegen die verantwortlichen Polizist_innen binnen kürzester Zeit eingestellt wurde. Im Zuge des Prozesses tauchen nun immer mehr Ungereimtheiten auf, die die Aussagen der Polizei mehr als fragwürdig erscheinen lassen und verdeutlichen, dass die Sache bis zum Himmel stinkt.
Beobachtet bitte weiter und sorgfältig das Prozess-Geschehen und zeigt Euch solidarisch mit den Betroffenen. Der Prozesstermin am 19.03. ist auf 9 Uhr angesetzt und findet im großen Schöffensaal des Weimarer Amtsgerichts statt.
Aktuelle und regelmäßige Infos gibt es auf dem Blog der Soli-Gruppe „Weimar im April“.

Weitere Prozesstermine sind:

Do, 02.04., 9 Uhr
Fr, 17.04., 9 Uhr
Fr, 24.04., 9 Uhr

Update: Nazischmutz in Thüringen

Einige Termine via Thüringen Rechtsaußen

Vorerst letzte SüGIDA Demonstration in Suhl verhindern; 16.03.2015 | Infos unter fucksügida

THÜGIDA Aufmarsch in Erfurt verhindern; 23.03.2015

Nazikonzert mit u.a. Lunikoff im Kloster-Veßra; 24.03.2015

Rechte Hooligan Demo in Erfurt verhindern; 04.04.2015 | Bündnis Platzverweis und Kampagne Es geht auch anders

Kirchheim Neonazi-Konzert “Rock am Kreuz II” mit dem “Landser”-Sänger, “Radikahl” und “Treueorden”; 04.04.2015

Lesung mit Holocaustleugner Günther Deckert im Kloster Veßra; 11.04.2015

Naziaufmarsch in Gotha verhindern; 18.04.2015 | Infos bei Refugees Welcome – Racists and Nazis not

Naziaufmarsch in Saalfeld verhindern; 01.05.2015 | Infos beim Bündnis gegen den Naziaufmarsch am 01. Mai

Naziaufmarsch in Erfurt verhindern; 01.05.2015 | Infos bei der Antifa Koordination Erfurt oder der Autonomen Antifa Erfurt

Hildburghausen Erste “Fegida”-Veranstaltung („Fußballfans Europas gegen die Islamisierung des Abendlandes“); 09.05.2015

Hildburghausen – Neonazi-Konzert “Live H8″ in der 3. Auflage mit “Sleipnir”, “Überzeugungstäter”, “Killuminati”, “Faust” und “Ahnenblut”; 23.05.2015

Kloster Veßra – Thüringentag der nationalen Jugend (nur eine Quelle bislang: Tommy Frenck); 06.06.2015

Meldet Naziaktivitäten!

Um den Überblick über die regionale Naziszene und insgesamt rechten Spuk in Weimar und Umgebung zu behalten bzw. überhaupt erst zu erlangen, sind wir auf eure Informationen angewiesen.
Seid ihr oder Freund_innen Betroffene oder Zeug_innen von Naziübergriffen, oder habt ihr von solchen erfahren?
Hören eure Nachbar_innen Rechtsrock oder haben eine Reichsfahne im Fenster?
Tauchen in eurer Schule oder eurem Umfeld rechte Schmierereien oder Aufkleber auf?
Lasst es uns wissen, egal wie unwichtig die Information erscheint!
Nutzt dafür am besten unser verschlüsseltes Kontaktformular.

Eure freundliche Antifa aus der Nachbarschaft

Das angehängte Plakat darf gerne ausgedruckt und verbreitet werden.